Ich möchte heute am Freitag Vormittag noch schnell auf ein Interview in der Online-Ausgabe der WAZ hinweisen, das mir gut gefallen hat:

https://www.derwesten.de/staedte/essen/man-darf-nicht-nur-auf-den-preis-schauen-id9782694.html

Ich finde es erfreulich undogmatisch und es räumt mit einigen Vorurteilen auf in meiner Wahrnehmung.

Bis Montag bleibt es hier ruhig, da ich in textilen Welten unterwegs bin. Dann kommt auch endlich mein Bericht über die Brandnooz-Box (die hier noch ungeöffnet steht) und auch ein paar grundsätzliche Überlegungen zu “Seide” als Naturfaser.

Ich bin ja auch Ernährungsberaterin (im Standby-Modus) und habe auch selbst schon Ernährungsberatung in Anspruch genommen (wegen einer zurückliegenden Erkrankung). Wie seht ihr Ernährungsberatung und würdet ihr diese auch in Anspruch nehmen? Aus medizinischen Gründen oder wegen einer Diät? Oder haltet ihr das für überflüssig? Bin gespannt auf eure Kommentare :-)

 

Kommentare (0)

Angeherbst

2. September 2014, 23:11

Inzwischen hat sich schon der neue Monat eingeschlichen. Und nicht nur das: es ist bereits Herbst geworden. Still und heimlich, denn gefühlter November ist ja schon seit einigen Wochen.

Meine Ausarbeitung ist inzwischen fertig und so habe ich wieder Zeit für den Blog.

Am vergangenen Wochenende war ich mit dem Verband deutscher Unternehmerinnen auf einer Reise in Deutschland und den Niederlanden. Bei dieser Reise gab es ein paar tolle kulinarische Highlights. Leider habe ich keine Fotos gemacht, kann aber die folgenden Restaurants wirklich empfehlen:

Freitag Mittag waren wir zum Lunch zu Gast im Gut Schwarzenbruch in Stolberg

Das Essen war toll, der Saal sehr schön und es gab auch eine schöne Außengastronomie, für die es aber zu kühl war. Das Gebäude ist sehr schön restauriert und gemütlich.

Am Freitag Abend gab es ein Dinner im Hotel. Das war das Bilderberg Hotel Kasteel Vaalsbroek in den Niederlanden.

Wir durften als Gruppe in einem sehr schönen Saal im Schloss speisen (was wohl eine absolute Ausnahme darstellt, laut einer Reiseführerin). Die Vorspeise war sehr gut (Vitello Tonnato), die Ente (das Hauptgericht) war für mich etwas zu fettig, aber dennoch lecker. Der offene Wein war nicht ganz nach meinem Geschmack, es gab aber gute andere Weißweine. Die Terasse des Saals ist wunderschön und direkt davor ist ein Springbrunnen.

Am Samstag war ich mit ein paar anderen Teilnehmerinnen in Aachen bei Kaiserwetter

Es liegt im historischen Stadtkern von Aachen. Der Platz mit mehreren Cafés und Restaurants ist wunderschön und gemütlich. Er hat mich ein wenig an die Provence erinnert. Ich habe dort einen Salat mit gegrilltem Lachs gegessen und der war hervorragend.

Am Sonntag waren wir mittags in Maastricht im Harbour Club – einfach nur fantastisch!

Unheimlich tolles Essen, wunderbar schön dargeboten in ganz toller Atmosphäre. Eine Spitzen-Location. Der Weißwein dort war ganz hervorragend und der Stadtbummel hinter fiel aus, weil wir zwei Stunden länger als geplant dortgeblieben sind. Für mich kulinarisch ganz klar das Highlight der Reise.

Ganz und gar nicht empfehlen kann ich allerdings das Restaurant, in dem wir am Samstag Abend waren:

“De Wilhelminatoren” in Vaals (Niederlande) am Dreiländerpunkt. Vermutlich ein klassisches Ausflugsrestaurant wirkte es schon beim Betreten nicht sehr charmant. Im Restaurant stand Qualm als hätte es gebrannt. Das Buffett war lieblos und wirklich nicht lecker. Der Hauswein schmeckte ebenfalls nicht und der Service war schlecht. Die letzten anderthalb Stunden saß ich auch ohne ein Getränk dort, da der Kellner auch nicht mehr vorbeikam oder fragte, ob man noch etwas habe wolle.

Insgesamt war aber die Reise (bei der das Essen nur Nebensache war) ein kulinarisches Fest!

Kennt ihr eines der Restaurants? Wenn ja – welches? Und gefällt es euch?

 

 

 

Kommentare (0)

Butler statt Brandnooz

28. August 2014, 23:37

Da mich die Wissenschaft immer noch in ihren Fängen hält, kam zwar heute die neue Brandnooz-Box an. Geöffnet habe ich sie noch nicht, sondern mich stattdessen noch intensiv mit Judith Butler beschäftigt.

Am Montag muss die Ausarbeitung fertig sein – dann hat das Stiefkind-Dasein des Blogs ein Ende ;-)

Zuvor bin ich noch mit Verband deutscher Unternehmerinnen unterwegs. Morgen unter anderem zu einem Vortrag bei der Firma “Prym”. Darauf bin ich sehr gespannt und hoffe, hier gibt es dann mal wieder einen textilen Input.

Bis dahin wünsche ich euch einen kurzen Arbeitsfreitag und ein schönes Wochende!

 

 

Kommentare (0)

Die Juli-Box von Brandnooz

18. August 2014, 23:07

Die Juli-Box von Brandnooz machte im Vorfeld bereits keine gute Stimmung: die Auslieferung fand erst nach dem 06.08. statt. Aus logistischen Gründen wie im Vorhinein angekündigt wurde. Es wurde daran erinnert, dass man eine alternative Versandadresse angeben könne, falls man zum anderen Auslieferungstermin nicht erreichbar wäre. Leider war die Änderung der Adresse aufgrund eines technischen Problems zuerst nicht möglich und so dauerte es ein paar Tage bis das geregelt war. Für mich war das zuviel Aufwand für eine Foodbox und hat mich auch genervt.

Die Box kam dann am 07.08. an und ich war ein paar Tage beruflich unterwegs, so dass ich die Box erst letzten Donnerstag in Empfang nahm.

Mein Eindruck: Party-Box. Süßigkeiten, Knabberkram, Alkohol und Fassbrause. Leider keine Party in Sicht. Die Süßigkeiten kannte ich bereits, diese finde ich aber sehr lecker (Manner und Milka). Die “Chips” (oder Crunchs) habe ich bislang noch nicht probiert. Genausowenig den Alkohol oder die Fassbrause (die ich generell nicht mag).

Mein Fazit: für mich enttäuschend. Die vielen Getränke (3 x Alkohol) finde ich in einer “Food Box” unpassend.

Hier die Produkte im Einzelnen:

Toffees von Milka

Toffee

Kannte ich schon, sind super lecker und ich würde sie wieder kaufen. (more…)

Kommentare (0)

Erst mal testen

15. August 2014, 23:16

Die Brandnooz-Box Juli wurde ja erst im August versandt. Da ich ja beruflich unterwegs war, musste diese jemand für mich annehmen.

Heute habe ich sie mal geöffnet – ich teste mal und berichte in den kommenden Tagen hier.

Gesunde Ernährung findet sich da aber eher nicht – wieder eine “Spaß-Box” ;-)

 

 

Kommentare (0)

August-Verlosung

13. August 2014, 11:52

Inzwischen ist die Monatsmitte schon fast erreicht. Unterwegs mit Flux und den Beerenweinen in Cuxhaven, war ich leider vom Internet abgeschnitten. Aber ein paar Bilder habe ich mitgebracht:

Stand_quer

Stand auf dem Mittelaltermarkt im Fort Kugelbake in Cuxhaven-Döse

Körbe1

Elixierflaschen – Beerenweine

Die Verlosung im August 2014 hier im Blog dreht sich auch um die Beerenweine und der Gewinn ist gesponsert von Flux’ Weinturm:

In diesem Monat gibt es eine 0,2 l Elixierflasche Hexengalle von Beerenweine zu gewinnen. Dabei handelt es sich um Kiwiwein mit Kaktusfeige in “giftgrün”:

Gewinn

Teilnahmebedingung: Mindestalter 18 Jahre. Schreibt mir hier in den Kommentaren oder in den Kommentaren zu meinem Beitrag auf twitter, facebook oder instagram, warum genau ihr die Flasche “Hexengalle” gewinnen möchtet. Ich bin gespannt auf eure Einfälle. Die Verlosung läuft bis Sonntag, 17. August 2014 um 23.59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Preis erreicht euch nach der Ziehung des Gewinners via Hermes-Versand.

Ich bin gespannt auf eure rege Teilnahme und freue mich auf die nächsten Tage und Wochen im Blog – diesmal ohne so eine lange Unterbrechung ;-)

Edit: 04.11.2014

Und hier ein Foto der Gewinnerin mit der Hexengalle:

Kiki

 

Kommentare (6)

Foodboxen – was meint ihr?

3. August 2014, 23:13

Der Glossybox lag ein Gutschein über 20,- EUR für eine Bestellung bei “HelloFresh” bei. Kannte ich bislang noch nicht. Ausprobiert habe ich bislang ja nur die Box von Brandnooz. Diese ist mit knapp 10,00 EUR pro Monat ja relativ günstig, aber auch eher aus “Spaß” und “Neugier” interessant, nicht aus Ernährungsgründen. Es sind ja mehr Produkte, die neu gelistet werden in Supermärkten und die man genau so eventuell etwas später entdeckt hätte und die z.B. ich ansonsten größtenteils eher nicht kaufen würde.

“HelloFresh” wirbt mit “Die Revolution in Ihrer Küche” und sogar einem Preis auf der Vorderseite des Gutscheins: 4,45 EUR pro Gericht. Dies wirkt auf mich nicht unbedingt “günstig” – abgebildet ist auch nur eine Portion auf einem Teller. Lt. Flyer soll das Prozedere wie folgt aussehen:

Hellofresh2

 

1. HelloFresh erstellt “unwiderstehliche” Rezepte

2. HelloFresh kauft die exakte Menge an frischen Zutaten ein

3. Alles wird kostenlos bis an die Haustür geliefert

4. Man kocht selbst.

Auf dem Flyer steht, dass man jede Woche die HelloFresh-Box erhält, dass man pausieren oder flexibel beenden kann.

Richtig viel Info ist das noch nicht – ich schaue deshalb auf die Homepage:

dort kann man sich die Kochboxen anschauen. So z.B. die Classic und die Veggie Box. Tatsächlich bezahlt man pro Gericht. Bei der Classic Box liegt das eben bei 4,45 EUR. Auf der Bestellseite kann man eingeben, wieviele Gerichte (bzw. Zutaten für x-Gerichte) geliefert werden sollen. Der Preis gilt übrigens bei/ ab 2 Bestellungen.

Ich frage mich a) ob das nicht doch sehr teuer ist und b) für wen das in Frage kommt. Singles mit wenig Zeit in Großstädten? Leute die nicht kochen können (wobei sie ja genau das noch tun müssen)? So ganz überzeugt mich das Ganze nicht.

Was meint ihr? Kennt ihr die HelloFresh-Box? Oder andere Food-Boxen? Würde ihr Food-Boxen bestellen oder seid ihr ein klarer Gegner? Wenn ihr eine Box interessant finden würdet, welche wäre das? Evtl. eine regionale Box mit Bio-Produkten? Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Erfahrungen und Einstellungen mit mir teilt – ich selbst habe keine ganz klare Meinung bislang ;-)

Kommentare (4)

Bye, bye July!

31. Juli 2014, 22:18

Das war der Juli 2014. In knapp zwei Stunden geht es los mit dem August. Es ist immer noch Sommer – ein ziemlich durchwachsener. Bislang war es vor allem extrem. Extrem heiß, oder schwül, extreme Unwetter etc. Hoffentlich wird der August etwas entspannter.

Im August wird es etwas mehr um inhaltliche Themen und weniger um Produkte gehen. Auch textile Themen werden eine Rolle spielen.

Für alle die noch im Urlaub sind: viel Spaß! Und allen anderen wünsche ich eine angenehme Arbeitszeit.

P.S. Eine Verlosung wird es im August selbstverständlich auch wieder geben :-)

Kommentare (0)

Heute Abend war ich in der “Schote” in Essen-Rüttenscheid zum Essen und es war ein wahres Gourmet-Highlight. Bei dem fantastisch dargebotenen Essen habe ich trotzdem kein Foto gemacht – das passt einfach nicht. Dabei waren alleine die Dekorationen unheimlich toll!

Es gab kleine schöne Karten wo etwas zum Essen beschrieben war, so z.B. zur “Kindheitserinnerung von der Himbeere”:

Kindheitserinnerung

Was nicht ganz schön war, war die extreme Klimaanlage. Nach 3 Stunden war man tiefgefühlt und ich habe einen steifen Nacken. Der Service war gehoben, allerdings wurde von den Kellnern kein Mal gefragt, ob man zufrieden sei. Am Ende kam kurz Nelson Müller an Tisch (das fand ich sehr nett), die Kellner selbst haben sich aber z.B. nicht verabschiedet. Das fand ich sehr befremdlich.

Mein Fazit: absolut fantastisches Essen (mit das Beste, was ich je im Leben gegessen habe), aber in Essen würde ich dann in Rüttenscheid eher das tolle “Tatort” empfehlen oder das “Hannapel” in Steele. Beide ebenfalls ganz fantastisch was das Essen angeht, die Atmosphäre ist aber lockerer und angenehmer. Trotzdem freue ich mich sehr, einmal in der “Schote” gewesen zu sein, da ich mir das lange gewünscht hatte. Und das Essen war es absolut wert!

Kommentare (0)

In den vergangenen Tagen sah ich auf Instagram immer wieder ganz viel Bilder mit Gurkenwasser. Da kam mir die Idee mal wieder Zitronenwasser zu machen – für mich eine ideale Abwechslung vom Mineralwasser mit oder ohne Kohlensäure.

Zitronenwasser

Ich nehme gerne stilles Wasser dazu – mit kohlensäurehaltigem Wasser geht es aber genauso gut. Einige mögen ja stilles Wasser nicht so gerne. Ich kühle das Wasser, nehme aber nicht zusätzlich Eiswürfel.

Auf 500 ml Wasser 1/2 bis 1 Zitrone (mir reicht 1/2 Zitrone absolut) und 1 Scheibe Zitrone zusätzlich auf die Karaffe.

Ich süße das Wasser nicht, wer aber eher “Limonade” möchte, kann gut mit Agavendicksaft süßen.

Zitronen

Für alle die keine frischen Zitronen zur Hand haben, oder lieber etwas auf “Vorrat” haben wollen, gibt es auch noch direkt gepreßten Zitronensaft:

Zitronensaft

Kann man im Kühlschrank auch längere Zeit aufbewahren. Schmeckt meiner Meinung nach aber deutlich schlechter als frisch gepresste Zitrone vor Ort ;-)

Für die Teilnehmerinnen meines Filzkurses und mich, war es in jedem Fall die perfekte Erfrischung!

Kommentare (0)