Links & Empfehlungen

21. Juli 2014, 18:46

Nach den heißen Tagen hat es heute fast den ganzen Tag geregnet. Zwecks Abkühlung ist das angenehm, der graue Himmel gefällt mir aber gar nicht und in der Wohnung ist es sehr dunkel.

An Waschküchen-Tagen lese ich ja immer gerne und deshalb werde ich hier heute einige Links empfehlen zu Webseiten und Newsletter aus den Themenbereichen von diesem Blog:

1.) Seit längerer Zeit abonniere ich schon den Newsletter des folgenden “Online-Wellness-Magazins”:

“Ihr-Wellness-Magazin”

Im Untertitel heißt es “Ihr Online-Ratgeber für mehr Lebensqualität”. Fündig wird man hier u.a. zu den Themen Gesundheit, Beauty und Anti-Aging. Unter dem Menüpünkt “Essen” findet man aber auch eine Auswahl an Kochrezepten.

2.) Zumindest inhaltlich verwandt sind “Schuhe” ja mit “Textil” – beziehungsweise die Themen ergänzen sich hervorragend ;-)

Deshalb möchte ich folgende Webseite (mit Onlineshop) empfehlen:

Schuhe Grossartig

Fantastische Schuhe ab Gr. 40 erwarten euch dort und ebenso im Ladengeschäft in Essen. Für alle die gerne gut auf großem Fuße leben möchten und nach einer guten Auswahl suchen. Auf der Seite findet sich auch eine tolle “Wissensecke” zum Stöbern.

3.) Eine wirklich außergewöhnlich schöne Seite (hinter der sich eine besondere Maßschneiderei verbirgt) findet sich hier:

Charming Styles of the swing era

Wer also ein maßgeschneidertes Outfit aus den 20er, 30er oder 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sucht, der ist dort sicher an der richtigen Adresse. Außerdem lädt die schöngestaltete Webseite einfach zum Verweilen ein.

4.) Meine liebsten handgemachten Seifen sind von

Savonetta

Mit diesen Seifen habe ich auch jahrelang gefilzt. Viel zu lesen gibt es auf der Seite nicht, aber die Seifen wollte ich euch nicht vorenthalten ;-)

5.) Wer sich gerne näher über Textil und Hintergründe informieren möchte wird hier fündig:

Textil-Wissen

Diese Seite richtet sich auch gezielt an LeserInnen, die im textilen Einzelhandel arbeiten. Ein sehr lesenswertes Glossar erklärt u.a. auch Fasern, Stoffe und anderes Vokabular aus dem textilen Bereich.

Fünf Links – fünf mal Stöbern. Ich hoffe für euch war etwas dabei. Habt ihr spannende Webseiten oder Links, die ihr gerne teilen möchtet? Ich würde mich freuen, wenn ihr mir diese in den Kommentaren verratet.

 

 

Kommentare (0)

Sehr gefreut habe ich mich, als ich vor dem Urlaub die Nachricht bekam, dass ich beim Produkttest der 8 Eisteesorten von Tee Gschwendner dabei bin. Schon die Beschreibung hat mir sehr gut gefallen und ich mag auch die Läden von Gschwendner gerne. Ich bin kein Fan von fertigen Eistees der herkömmlichen Marken, da mir diese meist zu künstlich und viel zu süß schmecken. Selbst hergestellte bzw. gemixte Eistees gefallen mir im Sommer jedoch sehr gut.

Das Paket kam, als ich noch im Urlaub war und meine Nachbarin hat es für mich angenommen. Sie war ganz begeistert und interessiert an dem Test und den Produkten, da sie auch gerne Tees von Gschwendner kauft.

Kaum aus dem Urlaub zurück konnte ich dann die Tees in Augenschein nehmen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Florian Lacina

Sehr gut gefiel mir auf Anhieb auch das beigefügte Teebuch:

Teebuch

Das Buch ist eine Art Teelexikon, mit allerlei Wissenswertem zu Herstellung, Zubereitung und über verschiedene Teesorten wie Assam, Darjeeling etc.

Aber zurück zum Produkttest: (more…)

Kommentare (1)

Blogkiller Urlaub

15. Juli 2014, 23:22

Die letzten 9 Tage hatte ich mir anders vorgestellt: mit viel Zeit und Elan aus dem Urlaub wundervolle Blogbeiträge verfassen. Immerhin hatte ich ja auch in der Unterkunft einen WLAN-Zugang gebucht (der auch einen gesalzenen Preis hatte) und dann ging quasi nichts. Schon bei der Anreise wurde mir gesagt, dass es “Probleme mit dem WLAN-Zugang” in den Bungalows geben würde. Diesen Satz las ich dann auch im Park-eigenen TV-Kanal. Jeden Tag, 8 Tage lang.

Nach 3 Tagen war ich mir sicher, dass dies eher eine Masche ist und der Zugang vermutlich immer gestört ist. Zumal mir bei der Anbieter-Hotline versichert wurde, dass keine Störung vorläge. Kurz und knapp: nix mit Internet, nix mit Blogbeiträgen.

Am Schluss habe ich übrigens die bezahlte Gebühr anstandslos zurückbekommen – nachdem ich sagte, dass ich damit ja nicht zufrieden gewesen sei. Das war zumindest fair ;-)

Während meiner Abwesenheit ist ein Riesenpaket von Tee Gschwendner angekommen. Der Produkttest der 8 Eistee-Sorten. Sehr schöne Fotos habe ich bereits dem Florian Lacina zu verdanken, übrigens auch das Titelbild dieses Blogbeitrages. Diese werden nun sortiert und morgen gibt es dann meinen Blog-Bericht zu diesem Produkttest.

In den kommenden Tagen steigt dann das Juli-Gewinnspiel. Es gibt etwas zu gewinnen, was man ganz hervorragend auf Reisen gebrauchen kann.

Ich hoffe, ihr bleibt mir treu!

P.S. Habt ihr unterwegs auch auf Netz, WLAN etc. gegen euren Willen verzichten müssen? Oder seit ihr im Urlaub froh, wenn ihr einfach mal offline seid? Bin wie immer gespannt auf eure Antworten.

 

Kommentare (0)

Zum Zweiten, heute hakt es hier aber gewaltig. Beim Speichern ist mir gerade der geschriebene Beitrag “entglitten”. Also: er ist weg :-(

Vorher gab es schon Probleme mit hochgeladenen Bildern. Scheint heute also ein schwieriger Tag für Blogbeiträge zu sein ;-)

Gestern entdeckte ich bei Tchibo Muffin-Förmchen in Herzform aus Silikon. Da ich ja sehr häufig Muffins backe, mussten diese mit – sie waren auch gerade im “Sale”. Mit Silikon-Formen habe ich durchwachsene Erfahrungen gemacht. Mal gute (dann waren es auch eher hochwertige Formen), mal negative (das waren eher billige Formen).

Vor dem ersten Gebrauch müssen die Formen mit heißem Wasser und Spülmittel einmal grundgereinigt werden. Vor jedem Gebrauch sollen die kleinen Herzen kalt ausgepült werden. Als Vorbereitung auf die erste Nutzung wird empfohlen die Förmchen mit einem Backpinsel mit Speiseöl einzustreichen. So weit, so gut, es lief einfach und problemlos. Alles erklärt ist in der beiliegenden Anleitung (die auch einige Muffin-Rezepte enthält).

Tchibo_Förmchen_Beschreibung

Ich habe dem Heftchen allerdings kein Rezept entnommen sondern Vanille-Muffins mit Schokostückchen gemacht. Die normale Menge, die ich normalerweise für 12 Papierförmchen benutze. Und da begann das Malheur:

viel zu viel Teig! Ich haderte beim Einfüllen noch damit, ob ich zusätzliche Förmchen benutze oder doch alles in die 12 Herzen gebe (dafür habe ich mich schließlich auch entschieden).

In der Anleitung wurde noch darauf hingewiesen, dass bei Silikon-Formen die Backzeit um bis zu 20% reduziert sein kann. Bei großen Formen ist mir das auch geläufig und die Backzeit ist eigentlich immer kürzer als üblich, zum Teil erheblich. Die Formen sollten auf dem Gitter stehen, ich habe mich aber für das Backblech entschieden, da mir das Gitter zu kippelig war.

Die ersten 10-12 Minuten der Backzeit war alles in Ordnung. Dann begannen einige Formen überzufließen. Nach 16 Minuten (statt 20 Minuten) Backzeit waren die Muffins noch nicht fest, begannen aber oben braun zu werden. Ich schob das Blech dann in die unterste Einstellung und wartete exakt noch 4 Minuten, dann waren die “Herzen” fertig.

Das Ergebnis ist leider nicht wirklich herzig, sondern zum Teil eher “klopsig”. Eindeutig viel zu viel Teig. Ich schätze 2/3 der Menge wären optimal gewesen.

Hier noch zwei “vorher/ nachher” Bilder:

Herz_Teig

Herz_gebacken

Die Muffins in den Förmchen sollten 5 Minuten auf einem Rost stehen und dann aus der Form gelöst werden zum auskühlen. Das Lösen ging absolut problemfrei und klappte richtig gut! Nach dem Auskühlen habe ich einen Muffin probiert und geschmacklich war er sehr gut, saftig und genau richtig. Die Form stört ja im Magen nicht mehr ;-)

Ich werde auf jeden Fall einen weiteren Versuch mit weniger Teig wagen!

Hat jemand von euch die Herzformen auch? Wie sind eure Erfahrungen? Ich bin gespannt.

 

Kommentare (0)

Namen gibt es viele für die “Bratlinge” aus Hackfleisch – Frikadelle ist mein bevorzugter Ausdruck. Außerdem handelt es sich um das “Gericht” was ich als Kind als erstes alleine zubereitete, als meine Mutter einmal krank war. Das Rezept ist von meiner Oma und letzte Woche Freitag habe ich diese anlässlich des Grillfestes in der Schule meines Sohnes gebraten.

Ich variiere inzwischen immer, aber das Original-Rezept von Oma ist wie folgt:

1 kg Hackfleisch (halb-und-halb)

1/2 Zwiebel (kleingehackt)

1 Brötchen (2-3 Tage alt, in lauwarmen Wasser eingeweicht)

1 Eigelb

Salz, Pfeffer (nach Gefühl)

Ein Brötchen habe ich nicht immer zur Hand, aber mit Brötchen werden die Frikadellen einfach besser (meiner Meinung nach). Statt frischer Zwiebeln gehen auch gefriergetrocknete Zwiebeln (dann ist aber der Geschmack weniger intensiv). Und für alle, die gerne eine Würzmischung verwenden mögen, sei hier eine empfohlen (Salz und Pfeffer dann weglassen):

Gewürz

Ich würde übrigens definitiv weniger verwenden als auf der Packung angegeben (höchstens 1/3 der angegebenen Menge). Ich rieche immer, wie die Masse “duftet” und entscheide also nach Nasenfaktor.

Am liebsten mag ich kleinere Frikadellen, die durchaus etwas runder in der Mitte sein dürfen. Diese braten dann etwas länger.

Im Rohzustand:

Roh

Und dann im fertigen Zustand:

Gebraten

Mit Brötchen in der Mischung werden die Frikadellen schneller “braun” als ohne. Ich finde sie sehr lecker und beim Grillfest waren die 45 Frikadellen auch schnell weg ;-)

Mögt ihr Frikadellen? Und wenn ja, wie mögt ihr sie am liebsten? Ich freue mich auf eure Kommentare!

P.S. Das Fleisch kaufe ich entweder bei unserem lokalen Metzger, der regionales Fleisch von sehr guter Qualität anbietet oder auch gerne im Bio-Markt.

Kommentare (2)

Cafissimo!

24. Juni 2014, 9:45

Seit November letzten Jahres habe ich überlegt, ob ich mir nun eine Kapsel-Maschine kaufe oder nicht. Die Nespresso-Maschine war sehr schnell aus dem Rennen und seit letztem Dezember liebäugelte ich eher mit einer Maschine von Tchibo. Im Kopf ging ich zig mal das Pro und Contra durch. Contra vor allem aus Umweltgründen. Pro, da diese Maschine für meine Werkstatt sein sollte, in der ich sonst immer mindestens eine Kanne für 6 Personen kochen musste, bei der ca. 4,5 Tassen übrig blieben. Aber unter 6 Tassen schmeckt der Kaffee aus der anderen Kaffeemaschine einfach überhaupt nicht. Insofern war häufig “Coffee to go” die Wahl, was letztlich a) auch umweltverschmutzend ist durch die Einweg-Becher und b) ziemlich teuer. Letzte Woche wollte ich mir die verschiedenen Modelle bei Tchibo noch mal ansehen und entdeckte dabei gerade die aktuelle Aktion. Wer eine Maschine aus der “Classic-Reihe” kauft, bekommt quasi als “Paypack” einen 50,- EUR Gutschein von Tchibo dazu. Da ich die Entscheidung jetzt schon 7 Monate hin und herschob und teurere Maschinen ohne Kapseln (so wie meine Lieblinge von Jura) aus Kostengründen nicht zur Debatte standen, entschied ich mich dann für

Caffissimo1

So viel sei schon mal gesagt: nach dem Verlassen des Geschäftes war ich happy – ich liebe einfach Kaffeemaschinen :-)

(more…)

Kommentare (1)

Ei, Ei, Ei Verpoorten

5. Juni 2014, 23:01

Der im Titel genannte Werbeslogan ist mir schon so lange bekannt, dass ich meine, ich war zu den Zeiten ein kleines Kind. Eierlikör war in den 70er und 80er Jahren auch ein weitverbreitetes Getränk in meiner Erinnerung.

Umso erfreuter war ich, als ich das Testpaket von Verpoorten erhielt. Es war ein sehr schweres Paket – also für umfangreiche Testungen und Rezepte geeignet.

Seitdem ich das Paket erhalten habe, fällt mir in jedem Supermarkt Verpoorten auf. Dies wird auch nicht mein einziger Testbericht zu dem Eierlikör von Verpoorten bleiben, es wird in einem weiteren Post um Rezepte zum Backen gehen mit Eierlikör.

Verpoortinis_Verpackung

Eine erste “Verkostung” habe ich bereits auf einer Familienfeier gemacht.

Verkostung

Vor dieser Test-Aktion habe ich jahrelang keinen Eierlikör von Verpoorten getrunken. Ich war sehr überrascht, wie lecker dieser ist. Das insbesondere, da ich süße Spirituosen an sich nicht bevorzuge. Meine “Mit-Testerinnen” waren auch sehr angetan und direkt angeregt darüber zu sprechen, wann sie früher Eierlikör konsumiert haben.

Toll fand ich auch dieses Party-Pack (die “Verpoortinis”) mit den kleinen Schokobechern – praktisch und sehr lecker, den Schoko-Becher direkt im Anschluss zu vernaschen.

Schokobecher

Das war “yummy”.

Als nächstes werde ich den Verpoorten-Eierlikör für ein Kuchen-Rezept einsetzen, dass ich von meiner Tante bekommen habe. Meine Erlebnisse damit lest ihr natürlich hier ;-)

 

Kommentare (2)

Plötzlich ist Sommer

1. Juni 2014, 23:14

Schwupps, da ist Sommer. Zumindest “meteorologisch”. Ein neuer Monat und neue Themen. Es gibt noch eine ganze Menge zu berichten, auch aus dem Mai. Selbstverständlich wird es auch in diesem Monat eine neue Verlosung geben.

Hier schon mal ein paar kleine “Einblicke” in die Themen der kommenden Tage:

Frucht_Sirup_Sekt

Es folgt noch ein detaillierter Bericht über den Produkttest für die Konsumgöttinnen über die 4 Fruchtsirupsorten von Schwartau. Im Bild seht ihr “Holunderblütensirup” gemischt mit Sekt ;-)

Verpoorten_Preview

En detail berichte ich auch noch über den Produkttest von Verpoorten. Hierzu habe ich nun auch von meiner Tante noch ein tolles Rezept erhalten, dass ich backen werde und selbstverständlich hier teilen werde. Auch die Verkostung mit Verpoorten in den kleinen Schokobechern werde ich euch hier noch in Wort und Bild zeigen.

Aus dem Paket

Aktiv teste ich zur Zeit auch noch Handtuch von Hessnatur und die Körpermilch von alverde. Meinen detaillierten Bericht lest ihr in der kommenden Woche. Das Handtuch ist fantastisch, soviel verrate ich schon mal :-)

Außerdem ist vor einigen Tagen auch die aktuelle brandnooz Box eingetroffen. Sehr Getränkelastig, dass gefällt mir schon einmal ganz gut.

Außerdem haben wir heute ein neues tolles Getränk entdeckt. Mein Sohn hat an Flux’ Weinturm heute ein neues alkoholfreies Mix-Getränk erfunden, dass ganz fantastisch und sommerlich ist. Es wird “Waldhexe” heißen und ist einfach zu mixen. Wo es dies dann im Sommer zu probieren gibt und wie ihr es zu Hause ebenfalls mixen könnt, werde ich euch bald verraten.

Ich hoffe ihr bleibt mir treu im Sommer ;-)

 

Kommentare (0)

Preview

24. Mai 2014, 0:37

Nach dem ausführlichen Bericht über die Otto-Kleiderspenden-Aktion liegt hier immer noch eine ganze Menge “Testmaterial” herum. Am Wochenende gibt es meinen ausführlichen Beitrag zu den Produkten von John Frieda (Guhl) und ich teste gerade ausgiebig noch Duschtuch und Duschgel von Hess-Natur und alverde.

Gestern traf das fantastische und sehr liebevoll gepackte und beschriebene Paket von Verpoorten ein. Es geht um einen Rezept-Wettbewerb und ich brainstorme wie wild. Vielen Dank in diesem Zusammenhang auch an die Erdbeerlounge.

Ich denke am Wochenende kann ich auch die Fruchtsirups von Schwartau abschließend beurteilen – meine ersten beiden Testberichte stehen bereits bei den Konsumgöttinnen und folgen auch bald hier.

Für ein paar schöne Fotos hoffe ich ja noch auf tolles Wetter!

Allen erst mal einen tollen Start in das Wochenende!

Verpoorten_Preview

 

 

Kommentare (0)

Lebenszeichen

21. Mai 2014, 23:40

Ich bin nicht abgetaucht – ich sammle nur gerade eifrig Material und teste mich durch die Produktlandschaft. Derzeit arbeite ich auch noch an Beiträgen über die Otto-Kleiderspende, den Schwartau-Fruchtsirup Test von den Konsumgöttinnen, der Frizz-Ease Reihe von John Frieda (Guhl) und dem Test von Utopia des Duschhandtuchs von Hess-Natur und dem Dusch-Gel von Alverde. Also viel “Stoff” für die kommenden Tage.

Das gute Wetter hat Einzug gehalten und ich freue mich sehr auf den Sommer!

 

Kommentare (0)