Sonnenschutz war mir schon in Kindheit und Jugend sehr wichtig und auch sehr bewusst. Ich habe früher vor allem die Sonne eher gemieden, auch wenn ich sehr leicht braun werde. Vernünftige Produkte und den richtigen Sonnenschutzfaktor habe ich immer mit viel Bedacht ausgewählt. Ich erinnere mich noch daran, dass in den 80er und 90er Jahren viele eher wie “gegrillte Hähnchen” aussehen wollten und Lichtschutzfaktoren mieden. Statt dessen benutzten sie “Tanning oil”. Ich schaute mir an der Nordsee dann ältere Menschen an, die wohl jeden Sommer, jeden Tag 8 Stunden in der Sonne gelegen haben und ihre Haut wirkte wie zähes Leder. Auch wenn nicht jeder damals automatisch an Hautkrebs dachte, (more…)

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (0)

Sehr gefreut habe ich mich, als ich vor dem Urlaub die Nachricht bekam, dass ich beim Produkttest der 8 Eisteesorten von Tee Gschwendner dabei bin. Schon die Beschreibung hat mir sehr gut gefallen und ich mag auch die Läden von Gschwendner gerne. Ich bin kein Fan von fertigen Eistees der herkömmlichen Marken, da mir diese meist zu künstlich und viel zu süß schmecken. Selbst hergestellte bzw. gemixte Eistees gefallen mir im Sommer jedoch sehr gut.

Das Paket kam, als ich noch im Urlaub war und meine Nachbarin hat es für mich angenommen. Sie war ganz begeistert und interessiert an dem Test und den Produkten, da sie auch gerne Tees von Gschwendner kauft.

Kaum aus dem Urlaub zurück konnte ich dann die Tees in Augenschein nehmen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Foto: Florian Lacina

Sehr gut gefiel mir auf Anhieb auch das beigefügte Teebuch:

Teebuch

Das Buch ist eine Art Teelexikon, mit allerlei Wissenswertem zu Herstellung, Zubereitung und über verschiedene Teesorten wie Assam, Darjeeling etc.

Aber zurück zum Produkttest: (more…)

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (1)

Blogkiller Urlaub

15. Juli 2014, 23:22

Die letzten 9 Tage hatte ich mir anders vorgestellt: mit viel Zeit und Elan aus dem Urlaub wundervolle Blogbeiträge verfassen. Immerhin hatte ich ja auch in der Unterkunft einen WLAN-Zugang gebucht (der auch einen gesalzenen Preis hatte) und dann ging quasi nichts. Schon bei der Anreise wurde mir gesagt, dass es “Probleme mit dem WLAN-Zugang” in den Bungalows geben würde. Diesen Satz las ich dann auch im Park-eigenen TV-Kanal. Jeden Tag, 8 Tage lang.

Nach 3 Tagen war ich mir sicher, dass dies eher eine Masche ist und der Zugang vermutlich immer gestört ist. Zumal mir bei der Anbieter-Hotline versichert wurde, dass keine Störung vorläge. Kurz und knapp: nix mit Internet, nix mit Blogbeiträgen.

Am Schluss habe ich übrigens die bezahlte Gebühr anstandslos zurückbekommen – nachdem ich sagte, dass ich damit ja nicht zufrieden gewesen sei. Das war zumindest fair ;-)

Während meiner Abwesenheit ist ein Riesenpaket von Tee Gschwendner angekommen. Der Produkttest der 8 Eistee-Sorten. Sehr schöne Fotos habe ich bereits dem Florian Lacina zu verdanken, übrigens auch das Titelbild dieses Blogbeitrages. Diese werden nun sortiert und morgen gibt es dann meinen Blog-Bericht zu diesem Produkttest.

In den kommenden Tagen steigt dann das Juli-Gewinnspiel. Es gibt etwas zu gewinnen, was man ganz hervorragend auf Reisen gebrauchen kann.

Ich hoffe, ihr bleibt mir treu!

P.S. Habt ihr unterwegs auch auf Netz, WLAN etc. gegen euren Willen verzichten müssen? Oder seit ihr im Urlaub froh, wenn ihr einfach mal offline seid? Bin wie immer gespannt auf eure Antworten.

 

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (0)

Zum Zweiten, heute hakt es hier aber gewaltig. Beim Speichern ist mir gerade der geschriebene Beitrag “entglitten”. Also: er ist weg :-(

Vorher gab es schon Probleme mit hochgeladenen Bildern. Scheint heute also ein schwieriger Tag für Blogbeiträge zu sein ;-)

Gestern entdeckte ich bei Tchibo Muffin-Förmchen in Herzform aus Silikon. Da ich ja sehr häufig Muffins backe, mussten diese mit – sie waren auch gerade im “Sale”. Mit Silikon-Formen habe ich durchwachsene Erfahrungen gemacht. Mal gute (dann waren es auch eher hochwertige Formen), mal negative (das waren eher billige Formen).

Vor dem ersten Gebrauch müssen die Formen mit heißem Wasser und Spülmittel einmal grundgereinigt werden. Vor jedem Gebrauch sollen die kleinen Herzen kalt ausgepült werden. Als Vorbereitung auf die erste Nutzung wird empfohlen die Förmchen mit einem Backpinsel mit Speiseöl einzustreichen. So weit, so gut, es lief einfach und problemlos. Alles erklärt ist in der beiliegenden Anleitung (die auch einige Muffin-Rezepte enthält).

Tchibo_Förmchen_Beschreibung

Ich habe dem Heftchen allerdings kein Rezept entnommen sondern Vanille-Muffins mit Schokostückchen gemacht. Die normale Menge, die ich normalerweise für 12 Papierförmchen benutze. Und da begann das Malheur:

viel zu viel Teig! Ich haderte beim Einfüllen noch damit, ob ich zusätzliche Förmchen benutze oder doch alles in die 12 Herzen gebe (dafür habe ich mich schließlich auch entschieden).

In der Anleitung wurde noch darauf hingewiesen, dass bei Silikon-Formen die Backzeit um bis zu 20% reduziert sein kann. Bei großen Formen ist mir das auch geläufig und die Backzeit ist eigentlich immer kürzer als üblich, zum Teil erheblich. Die Formen sollten auf dem Gitter stehen, ich habe mich aber für das Backblech entschieden, da mir das Gitter zu kippelig war.

Die ersten 10-12 Minuten der Backzeit war alles in Ordnung. Dann begannen einige Formen überzufließen. Nach 16 Minuten (statt 20 Minuten) Backzeit waren die Muffins noch nicht fest, begannen aber oben braun zu werden. Ich schob das Blech dann in die unterste Einstellung und wartete exakt noch 4 Minuten, dann waren die “Herzen” fertig.

Das Ergebnis ist leider nicht wirklich herzig, sondern zum Teil eher “klopsig”. Eindeutig viel zu viel Teig. Ich schätze 2/3 der Menge wären optimal gewesen.

Hier noch zwei “vorher/ nachher” Bilder:

Herz_Teig

Herz_gebacken

Die Muffins in den Förmchen sollten 5 Minuten auf einem Rost stehen und dann aus der Form gelöst werden zum auskühlen. Das Lösen ging absolut problemfrei und klappte richtig gut! Nach dem Auskühlen habe ich einen Muffin probiert und geschmacklich war er sehr gut, saftig und genau richtig. Die Form stört ja im Magen nicht mehr ;-)

Ich werde auf jeden Fall einen weiteren Versuch mit weniger Teig wagen!

Hat jemand von euch die Herzformen auch? Wie sind eure Erfahrungen? Ich bin gespannt.

 

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (0)

Namen gibt es viele für die “Bratlinge” aus Hackfleisch – Frikadelle ist mein bevorzugter Ausdruck. Außerdem handelt es sich um das “Gericht” was ich als Kind als erstes alleine zubereitete, als meine Mutter einmal krank war. Das Rezept ist von meiner Oma und letzte Woche Freitag habe ich diese anlässlich des Grillfestes in der Schule meines Sohnes gebraten.

Ich variiere inzwischen immer, aber das Original-Rezept von Oma ist wie folgt:

1 kg Hackfleisch (halb-und-halb)

1/2 Zwiebel (kleingehackt)

1 Brötchen (2-3 Tage alt, in lauwarmen Wasser eingeweicht)

1 Eigelb

Salz, Pfeffer (nach Gefühl)

Ein Brötchen habe ich nicht immer zur Hand, aber mit Brötchen werden die Frikadellen einfach besser (meiner Meinung nach). Statt frischer Zwiebeln gehen auch gefriergetrocknete Zwiebeln (dann ist aber der Geschmack weniger intensiv). Und für alle, die gerne eine Würzmischung verwenden mögen, sei hier eine empfohlen (Salz und Pfeffer dann weglassen):

Gewürz

Ich würde übrigens definitiv weniger verwenden als auf der Packung angegeben (höchstens 1/3 der angegebenen Menge). Ich rieche immer, wie die Masse “duftet” und entscheide also nach Nasenfaktor.

Am liebsten mag ich kleinere Frikadellen, die durchaus etwas runder in der Mitte sein dürfen. Diese braten dann etwas länger.

Im Rohzustand:

Roh

Und dann im fertigen Zustand:

Gebraten

Mit Brötchen in der Mischung werden die Frikadellen schneller “braun” als ohne. Ich finde sie sehr lecker und beim Grillfest waren die 45 Frikadellen auch schnell weg ;-)

Mögt ihr Frikadellen? Und wenn ja, wie mögt ihr sie am liebsten? Ich freue mich auf eure Kommentare!

P.S. Das Fleisch kaufe ich entweder bei unserem lokalen Metzger, der regionales Fleisch von sehr guter Qualität anbietet oder auch gerne im Bio-Markt.

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (2)

Der Juli ist da!

1. Juli 2014, 14:19

Und plötzlich ist schon wieder ein neuer Monat da: der Juli! Ich hoffe sehr, dass sich mit diesem Monat dann auch mal das sommerliche Wetter einstellt. Gestern war es so kalt, dass ich schon über das Aufdrehen der Heizung nachdachte. Der Juni mit dem Sturm am Pfingstmontag hat meine Pläne sehr durcheinandergewürfelt und der ausgehende Juni bescherte dann viel Arbeit. Im Juli ist hoffentlich mehr Zeit für diesen Blog und für die vielen Themen, die hier sehnsüchtig auf Veröffentlichung warten. Es steht ja immer noch ein Bericht über Verpoorten und das Back-Rezept meiner Tante aus, ein Bericht über die hessnaturinsider und über viele andere Themen wie die Juni brandnooz-Box (eine echte Spaßbox, wie ich finde). Zuvor kommt aber auch noch ein Beitrag über Frikadellen und das Rezept meiner Oma. Mitte des Monats werde ich wieder eine Verlosung starten, die diesmal nicht nur über die Kommentarfunktion im Blog laufen wird, sondern auch via Twitter, Instagram, Facebook und google+. Ihr dürft gespannt sein :-)

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sommer und ich werde, ganz antizyklisch versuchen, hier im Blog kein “Sommerloch” entstehen zu lassen.

 

 

 

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (0)

Meine Neuzugänge von Clinique

27. Juni 2014, 23:42

Wie bereits mehrfach berichtet, bin ich seit einiger Zeit absoluter Fan der Kosmetikprodukte von Clinique

Es begann eher zufällig, als ich mir im vergangenen Jahr bei Douglas die Redness Solution Base zulegte und zunächst nur gelegentlich verwendete. Ich glaube es war das “cleane” Auftreten der Marke, was mich mehr und mehr in den Bann zog und mich viele Produkte der Marke ausprobieren ließ. Inzwischen kaufe ich nur noch wenige Kosmetikprodukte anderer Marken und verwende gezielt neben der Systempflege die dekorative Kosmetik von Clinique.

Zur Gesichtspflege im Bereich “Reinigung” als ideal für meinen Hauttyp empfinde ich den “comforting cream cleanser”, der sehr mild und angenehm reinigt und nach dem Waschen kein “spannendes” Hautgefühl auslöst, wie dies bei einigen anderen Waschgels oder Syndets leider der Fall ist.

cream_cleanser

Vor kurzem entdeckte ich dann (durch eine Probe, die ich in meiner Lieblings-Douglas-Filiale bekam) “moisture surge” eine Gel-Crème die sowohl unter, als auch über dem Make-up getragen werden kann oder als 5-Minuten-Express-Maske eingesetzt werden kann. Für mich war diese Entdeckung eine echte Revolution! Außer Produkten der Marke Sisley (die mir leider für eine Systempflege insgesamt zu kostpielig sind) habe ich noch keine Crème gefunden, die ein so fantastisches, “gepolstertes” und versorgtes Gefühl auf der Haut hinterlässt. Eine 10 mit Sternchen auf der Skala!

moisture surge

Zu guter Letzt durfte dann noch ein Nagellack ins Badezimmer einziehen: die Nuance “sweet tooth” die mit zwei Schichten ein gutes Ergebnis zeigt, meine Nägel aber nicht “verkleidet” wirken lässt.

sweet_tooth

Ich komme ja ohnehin selten dazu Nagellack zu tragen. Seifenlauge und Lack sind und werden einfach keine Freunde ;-)

Für heute bin ich hier am Ende. Es war ein kleiner Lobgesang auf Clinique – Kritisches kann ich derzeit dazu nicht vermelden. Was denkt ihr über die Marke? Wie kommt ihr mit den Produkten zurecht? Habt ihr einen ähnlichen oder einen ganz anderen Eindruck was Wirkung und Hautgefühl angeht? Ich bin gespannt auf eure Eindrücke! Ein schönes Wochenende euch allen :-)

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (0)

Cafissimo!

24. Juni 2014, 9:45

Seit November letzten Jahres habe ich überlegt, ob ich mir nun eine Kapsel-Maschine kaufe oder nicht. Die Nespresso-Maschine war sehr schnell aus dem Rennen und seit letztem Dezember liebäugelte ich eher mit einer Maschine von Tchibo. Im Kopf ging ich zig mal das Pro und Contra durch. Contra vor allem aus Umweltgründen. Pro, da diese Maschine für meine Werkstatt sein sollte, in der ich sonst immer mindestens eine Kanne für 6 Personen kochen musste, bei der ca. 4,5 Tassen übrig blieben. Aber unter 6 Tassen schmeckt der Kaffee aus der anderen Kaffeemaschine einfach überhaupt nicht. Insofern war häufig “Coffee to go” die Wahl, was letztlich a) auch umweltverschmutzend ist durch die Einweg-Becher und b) ziemlich teuer. Letzte Woche wollte ich mir die verschiedenen Modelle bei Tchibo noch mal ansehen und entdeckte dabei gerade die aktuelle Aktion. Wer eine Maschine aus der “Classic-Reihe” kauft, bekommt quasi als “Paypack” einen 50,- EUR Gutschein von Tchibo dazu. Da ich die Entscheidung jetzt schon 7 Monate hin und herschob und teurere Maschinen ohne Kapseln (so wie meine Lieblinge von Jura) aus Kostengründen nicht zur Debatte standen, entschied ich mich dann für

Caffissimo1

So viel sei schon mal gesagt: nach dem Verlassen des Geschäftes war ich happy – ich liebe einfach Kaffeemaschinen :-)

(more…)

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (1)

Am Freitag, den 13.06.2014 fand bei Peperblom im Essener Moltkeviertel die erste “Werkschau Mode” statt. Da ich derzeit weder eigene Sachen noch Garne bei Peperblom zum Verkauf habe, fand ich die Idee ganz gut bei der Werkschau einige Outfits zu präsentieren und auf diese Weise bei der Modenschau “mitzuhelfen”.

Die Probe für die Schau fand am Mittwoch, den 11.06.2014 statt – ein Tag an dem die Nachwirkungen des Sturms vom Pfingstmontag überall in Essen noch sehr stark zu spüren waren und alleine schon der Weg zu Peperblom das Dreifache an Zeit in Anspruch nahm.

Unterstützt wurden Anny und Heinz Pelzer bei ihren Vorbereitungen tatkräftig und professionell von den Designerinnen Arune Elsmann und Hildegard Piel. Gemeinsam hatten sie alle Outfits fotografiert und sortiert und so war es für uns “Mannequins” einfach, uns passende Outfits aus den verschiedenen Sets herauszusuchen:

Anprobe

Foto: Heinz Pelzer

Umkleide

Foto: Heinz Pelzer

Foto: Heinz Pelzer

Am Freitag war es dann endlich soweit, alle Mannequins waren pünktlich und in der Umkleide begann das geschäftige Treiben. Kurzfristig änderte sich der Ablauf der Werkschau. Statt durch den ganzen Laden, wurde dann der gesamte Hof genutzt. Dieser war gut gefüllt, der Rest im Laden leider nicht. Dies hatte bestimmt auch mit dem Verkehrschaos in und um Essen herum zu tun, da immer noch Ausnahmezustand nach dem Sturm herrschte. (more…)

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (3)

Juni-Verlosung

19. Juni 2014, 16:53

Edit: And the winner is…Sarah! Herzlichen Glückwunsch!

Die Monatsmitte ist im Juni schon überschritten und hier kommt endlich die Juni-Verlosung. In diesem Monat läuft sie von heute an bis zum kommenden Sonntag (22.06.2014 um 23.59 Uhr). Und es geht noch einmal um das Thema Kosmetik. Zu gewinnen gibt es 12 Produktproben und Tester verschiedener Marken. Dabei sind z.B. Nivea, L’Occitane en Provence, Biotherm, The Body Shop und noch einige Marken mehr. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Was müsst ihr tun, damit ihr das Päckchen mit Proben gewinnen könnt?

Die Aufgabe:

Bitte schreibt hier im Blog in der Kommentarfunktion, was euer absolut liebstes Beauty-Produkt ist und weshalb es das ist. Wie habt ihr es entdeckt? Wer hat euch darauf gebracht? Könntet ihr auf das Produkt verzichten?

Der Gewinner/ die Gewinnerin wird am Montag, den 23. Juni hier im Blog in diesem Post bekanntgegeben. Die Produkte erreichen euch dann via Post :-)

Gerne verrate ich euch auch meine liebsten Beauty-Produkte:

Ich liebe ja vor allem pflegende Kosmetik und seit ca. einem halben Jahr bin ich absolut verrückt nach der Produktpalette von Clinique. Inzwischen auch nach den dekorativen Produkten von Clinique – insbesondere die CC Cream hat es mir angetan.

Was ihr gewinnen könnt, sehr ihr noch mal hier:

Cremes

Cremes, Deo, Serum etc.

UND:

Düfte

dufte Düfte!

Ich würde mich freuen, wenn ihr zahlreich mitmacht, den Link zu diesem Beitrag teilt und mir mehr über eure Beauty-Lieblinge schreibt. Ich freue mich auf das Lesen!

 

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook
Kommentare (2)