Heute ein Tag mit zig Stunden Autobahnfahrt, einigen Stunden Sitzungen an der Uni, wieder Autobahnfahrt mit Stau und anschließend ganz viel Papierkram, der auch gerne beachtet werden möchte. An diesen Tagen (und nach ca. 10 Stunden ohne Essen) mit einer großen Müdigkeit und wenig Zeit muss es manchmal eben doch “Fast food” sein, weil ich einfach zu k.o. bin, mir etwas zu zaubern. Nachdem ich nun gerade 8 Tage lang großartig und gesund gegessen habe – vielen Dank an meine Schwiegermutter – darf das ein Tag mal sein ;-)

IMG_1928

Kommentare (0)

Ich möchte heute am Freitag Vormittag noch schnell auf ein Interview in der Online-Ausgabe der WAZ hinweisen, das mir gut gefallen hat:

https://www.derwesten.de/staedte/essen/man-darf-nicht-nur-auf-den-preis-schauen-id9782694.html

Ich finde es erfreulich undogmatisch und es räumt mit einigen Vorurteilen auf in meiner Wahrnehmung.

Bis Montag bleibt es hier ruhig, da ich in textilen Welten unterwegs bin. Dann kommt auch endlich mein Bericht über die Brandnooz-Box (die hier noch ungeöffnet steht) und auch ein paar grundsätzliche Überlegungen zu “Seide” als Naturfaser.

Ich bin ja auch Ernährungsberaterin (im Standby-Modus) und habe auch selbst schon Ernährungsberatung in Anspruch genommen (wegen einer zurückliegenden Erkrankung). Wie seht ihr Ernährungsberatung und würdet ihr diese auch in Anspruch nehmen? Aus medizinischen Gründen oder wegen einer Diät? Oder haltet ihr das für überflüssig? Bin gespannt auf eure Kommentare :-)

 

Kommentare (0)

Über Essen sprechen die Menschen meist, während sie essen. Ich denke oft über das Essen nach, während ich esse. Und nicht nur dann. Ernährung ist ein heikles Thema und während “Fast Food” im Alltag eben häufig “passiert”, hört man in den letzten Jahren immer mehr von “Slow Food”. Was ist das eigentlich? Es handelt sich hierbei um einen geschützten Begriff der gleichnamigen Organisation Slow Food Deutschland e.V. Diese findet ihr hier. Ich finde, die Organisation verfolgt einen sehr interessanten Gedanken.

Ich schrieb ja gestern schon “Ernährung ist, was mich nährt” – tatsächlich kann “Food” aber für mich noch etwas anderes: mir eine Möglichkeit schaffen, die Seele baumeln zu lassen. Mit einem ansprechenden Äußeren von Speisen und Darbietung und einem guten Geschmack eine kleine “Ruhezone” entstehen lassen:

Risotto

Diese Momente sind natürlich besonders schön, wenn man sie mit anderen teilt. (more…)

Kommentare (2)

Ernährung – was mich nährt

9. April 2014, 12:18

Dem Thema “Ernährung” kann man sich aus den unterschiedlichsten Perspektiven nähern. Ich habe über all’ die Jahre einen sehr unverstellten Blick und (hoffentlich) auch undogmatische Sichtweise bevorzugt.

Bevor ich mich hier in der Zukunft mit speziellen Aspekten von “Food” und dem Komplex “Ernährung” nähere, gibt es heute erst mal Literaturtipps zum großen Feld “Ernährung”, die mich während der Weiterbuldung zur Ernährungsberaterin begleitet haben und die auch fachlich (z.B. für Vorträge, Workshops oder Unterricht) nützlich sein können:

Literaturtipp1

1. http://www.handwerk-technik.de/produktdetail-1-1/arbeitsbuch_ernaehrung-580-0/

2. https://www.thieme.de/shop/Innere-Med-allgemein/Biesalski-Grimm-Taschenatlas-der-Ernaehrung-9783131153555/p/000000000218640105 Die Ausgabe ist inzwischen überarbeitet und erweitert, ich habe eine ältere Ausgabe.

3. http://www.zvab.com/Lebensmittel-Qualit%C3%A4t-beurteilen-T%C3%A4uschungen-entlarven-Werbetricks/162002058/buch

Selbstverständlich freue ich mich über Kommentare, Anmerkungen, weitergehende Literatur zum Thema. Selbstverständlich auch kritische :-)

Kommentare (0)