Nicht aus Eselsmilch…

2. April 2014, 21:14

sondern aus Schafsmilchmolke und Lanolin sind meine Lieblingsseifen.

Seife_3_Test

Frei nach dem Motto “was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern” geht es heute hier doch nicht um Textil, sondern um Kosmetik.

Die Seife stammt von der Fa. Saling aus Albstadt und es gibt sie in vielen unterschiedlichen Formen und auch zusätzlich mit Eisenkraut, Ringelblume etc. Die Seife ist rückfettend und die Haut fühlt sich nach dem Waschen nicht trocken, sondern recht sanft an. In der Wirkungsweise sind die Schafsmilchseifen vergleichbar mit Stutenmilchseifen, preislich jedoch günstiger. Seit vergangenem Jahr nutze ich die Seifen nicht nur zum Händewaschen, sondern auch zum Filzen. Der Verbrauch ist sparsamer als mit Olivenölseife.

Auch zum Duschen kann ich die Seife empfehlen. Bei der Gesichtspflege rate ich von Seifen eher ab. Bei einer normalen Haut ist es zwar kein Problem, grundsätzlich hat aber Seife nur eine “mäßige” Reinigungswirkung und für fettige Haut, empfindliche Haut oder Mischhaut ist Seife heute Waschsyndets, Waschlotion oder auch Reinigungsgels deutlich unterlegen. Für reife Haut bietet es sich m.E. an, eine gesamte Systempflege zu verwenden. Einen Online-Artikel zur Wirksamkeit von System-Pflege findet ihr bei der Website der Zeitschrift Vital 

Der Duft der “normalen” Schafsmilchseife (welche ihr auf dem Foto seht) ist für mich sehr angenehm, nicht zu stark und nicht zu schwach und passt wunderbar zum Frühling.

Habt ihr auch Lieblingsseifen? Oder nutzt ihr gar keine Seifenstücke? Gefällt euch handgesiedete Seife? Viele Fragen und natürlich würde ich mich freuen, wenn ihr mir eure Vorlieben verratet.

Ich wünsche euch einen schönen Abend!

 

Kommentare (3)